Springe zum Inhalt

Unerwartet und viel zu früh ist am Freitag, den 6. Mai 2022, OM Klaus Mücke, DJ5GK, verstorben.
Wir Funkamateure kennen den Begriff „Ham Spirit“.
„HaKlaus-DJ5GKm Spirit“ beschreibt unseren Zusammenhalt und die gegenseitige Achtung, auch Neulingen gegenüber. Und weiterhin die gegenseitige Hilfe, auch ohne Gegenleistung.
Klaus lebte diesen „Ham Spirit“. Er war allen Mitgliedern des A05 wegen seines Engagements bekannt.
Er war da, wenn er gebraucht wurde, sei es bei Ausbildungskursen für die Einsteiger, bei der Bausatzentwicklung für die Science Days, oder ganz profan bei einer Aufräumaktion im Clubhaus.
Klaus betreute über Jahrzehnte unsere Funkanlagen, er machte all diese aufwendigen EMV-Erklärungen für die BNetzA und er half noch anderen Funkamateuren bei deren Problemen.
Diese Reihe könnte man noch endlos fortsetzen.
Wir danken Klaus für seinen langjährigen Einsatz.

Axel, DG3AL, stv. OVV für den A05

Kleine Ursache - große Wirkung!

Bandschalter - leider kaputt

Bei der großen Kenwood Endstufe TL-922 ging (wieder einmal) der Bandschalter zu Bruch. Die Endstufe ist zwar alt (1980), aber beliebt und weit verbreitet, weil sie sehr robust ist - bis auf den Bandschalter. Der ist zu schwach dimensioniert.

Zum Glück gibt es noch Ersatz, sogar in verstärkter Ausführung, aber nur in den USA und für $ 235.- Eine neue Endstufe ist aber deutlich teurer. Und da wir erst vor einem Jahr in neue Röhren mit Sockel investiert hatten, war die Entscheidung klar.

Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt - und bei diesem Schalter besonders. Schon das Auslöten ist mühsam, da man erst einmal die Seitenwände und diverse Schutzbleche abschrauben muß, um dann festzustellen, daß man eigentlich gar nicht an den Schalter herankommt. Man muß sehr vorsichtig von verschiedenen Seiten die einzelnen Drähte zum Schalter ablöten. Da die Drähte (teilweise Blechstreifen) sehr dick sind, braucht man einen kräftigen Lötkolben mit dicker Spitze. Wir verwendeten einen 100W Weller mit dicker 9er Spitze.

Bandschalter
Der alte Bandschalter - gut versteckt

Dann kann man den Schalter lösen und mit sehr viel Fummeln herausziehen, denn der Schalter ist eigentlich länger als freie Raum. Entsprechend fummelig ist der Einbau des neuen Schalters. Den muß man zunächst mit einer Lötbrücke versehen. Nach dem Einbau konnten wir feststellen, daß die Lötbrücke genau verkehrt herum saß - Murphy ließ grüßen. Also nochmal von vorn, jetzt hatten wir ja schon Übung.

Das Anlöten war nochmals fummelig, denn man muß die (dicken!) Drähte so in Form bringen, daß sie möglichst spannungsfrei an den Anschlüssen des Schalters sitzen. Bei der Enge am Schalter keine einfache Aufgabe.

Löten - aber gaaanz vorsichtig

Insgesamt haben wir etwa fünf Stunden (ohne die Kaffeepausen) gebraucht, bis die Endstufe wieder am Platz stand und wieder in Betrieb ging. Und - oh Wunder - sie läuft wieder auf allen Bändern mit voller Leistung. Dank an Hartwig, DL7BC für das Finden und Besorgen des Schalters und die 3. und 4. Hand bei der Reparatur.

19.01.2022 - Axel, DG3AL

„Vater“ der Breisgauer Amateurfunkrelais verstorben

Die Mitglieder des Ortsverbandes Freiburg des „Verbandes der Funkamateure in Telekommunikation und Post“ (VFDB-Z06) sowie die Mitglieder des Amateurfunkortsverbandes Freiburg (A05) im Deutschen Amateur Radio Club (DARC) trauern um ihr Mitglied und ihr Ehrenmitglied Wilhelm Ganter mit dem Rufzeichen DJ8PK.

61 Jahre aktiv im Namen des Amateurfunks!

Geradezu prädestiniert war Wilhelm Ganter, von allen liebevoll „Willi“ gerufen, für die von ihm im Ehrenamt selbst gebauten und technisch betreuten Relaisfunkstellen im Breisgau. Der im Dienst der Freiburger Fernmeldebehörde langjährig im Funkmessdienst tätige Techniker war in seiner Freizeit intensiv mit der Entstehung und der dann anstehenden technischen Instandhaltung zahlreicher Amateurfunkrelaisfunkstellen befasst. Er war es, der im Jahr 2018 für sein intensives Engagement bei der technischen Entwicklung und der praktischen Entstehung sowie für die auf Jahrzehnte perfekt funktionierenden Relaisfunkstellen auf dem Kaiserstuhl, Hochblauen und Feldberg geehrt wurde. Die Funkamateure dankten seinem 61jährigen (!) Wirken beim Neujahrsempfang des Freiburger Ortsverbandes mit Respekt und großer Anerkennung. Ohne das Lebenswerk von Wilhelm Ganter wären zahlreiche völkerverständigende Kontakte von der Schweiz bis weit in das Elsass und über Baden Baden hinaus nicht möglich gewesen. Von den zahlreichen das Jahr über den Schwarzwald besuchenden Funkamateuren aus ganz Deutschland einmal abgesehen. Sie alle nutzten und nutzen auch heute noch die von Ganter installierten Relaisfunkstellen und kamen und kommen sich so einander näher. Ein besonderes Steckenpferd dabei: Die Installation eines Fernsehumsetzers (ATV) auf dem Kaiserstuhl. Unvergessen auch, die von ihm bei den Vereinsabenden zum Besten gegebenen technischen sowie menschlichen Anekdoten aus der Welt des Profi- und Amateurfunks. Natürlich nicht ohne das obligatorische Glas Kaiserstühler Rotweins.

In Würde Abschied genommen

Ganter verstarb am 19. März im Alter von 87 Jahren. Am 31. März wurde er auf dem Hauptfriedhof in Freiburg beigesetzt. Der Vorsitzende des VFDB-Ortsverbandes, Hans Weiser (DL2SP), machte noch einmal sein unermüdliches Wirken und seine Bedeutung für den Amateurfunk im Breisgau deutlich.

Horst Garbe, DK3GV, Pressewart DARC-Ortsverband A05, Freiburg

27.02.2021: Die große Antennenreparatur startete am Sonnabend.

Mit einen Hubwagen mit 33m (!) Armlänge wurde das gebrochene Teilstück entfernt, am Boden ausgetauscht und wieder montiert. Das ging dank guter Vorbereitung und guten Wetters überraschend schnell und problemlos.

Nach einer Stärkung der Arbeitstruppe mit Kaffee und Pizza ging es aber weiter: Die alte ATV-Anlage wurde demontiert, denn das ATV Relais auf dem Kaiserstuhl ist seit Jahren außer Betrieb. Und die Kabelführungen wurden kontrolliert und verbessert.

Bei der Gelegenheit wurde festgestellt, daß es den Anschluß aus dem Balun des neuen Kelemen-Dipols für 160 / 80 / 40 m herausgerissen hatte; also wurde der auch noch repariert.

Insgesamt haben wir erfolgreich alle Antennen für die neue Saison fit gemacht.

Dank an: Achim - DL1GWO, Alex - DL1AFA, Hartwig - DL7BC, Karl-Heinz - DL1GKK, Markus - DH5WM, Marvin - DK2MX, Mattias - DO4MAG

   18.01.2021 - nach dem Schnee...

Am Wochenende ballte sich Schnee auf dem 40m Dipol und dem Beam. Leider meinte der Dipol, er sei der Klügere und gab nach. Als Resultat haben wir jetzt einen abgeknickten Dipol und eine nicht mehr funktionierende Antennenanlage.

Demnächst kommt viel Arbeit auf uns zu.

Für den Vorstand - Axel, DG3AL